Servicefachkräfte / Kaufleute für Dialogmarketing (m/w/d)

  • Ansprechpartnerin: Andrea Böhmer
  • E-Mail: boehm@bkvgs.de
  • Dauer: 2 Jahre Servicefachkraft, 3 Jahre Kauffrau/Kaufmann
  • Voraussetzung: mind. Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Praxis: Ausbildung in einem Dialogmarketing Unternehmen
  • Prüfung: Zwischen- und Abschlussprüfung
  • Abschluss: Servicefachkraft bzw. Kauffrau/Kaufmann für Dialogmarketing

Die Tätigkeit im Überblick

Kaufleute für Dialogmarketing verkaufen Dienstleistungen im Bereich des Direkt- bzw. Telemarketings. Sie stellen Kapazitäten bereit, organisieren den Kundendialog und kontrollieren den Erfolg von Maßnahmen des Dialogmarketings.

Kaufleute und Servicefachkräfte für Dialogmarketing arbeiten hauptsächlich in Call-Centern, die für unterschiedliche Auftraggeber tätig sind, in Service- und Kunden-Centern von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen unterschiedlicher Wirtschaftszweige sowie des öffentlichen Dienstes.

Ausführliche Informationen zu den Ausbildungsberufen erhalten Sie über die nachfolgenden Web-Seiten des Bundesinstituts für Berufsbildung in Berlin zur/zum:

Die Ausbildung ist möglich mit einem Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und höheren Schulabschlüssen. Erwartet werden von den Auszubildenden eine gute Kommunikationsfähigkeit und Interesse an digitalen Medien.

Der Berufsschulunterricht findet im 1. und 2. Ausbildungsjahr an zwei Tagen in der Woche statt, im 3. Jahr an einem Tag in der Woche.

Im Berufsschulunterricht werden die folgenden berufsbezogenen Fächer unterrichtet: Kommunikationsprozesse, Projektmanagement, Wirtschafts- und Sozialprozesse, Fremdsprachliche Kommunikation (Englisch).

Zudem werden die Fächer Deutsch-Kommunikation und Religion im berufsübergreifenden Bereich unterrichtet.

Die IHK verlangt zwei Prüfungen von den Auszubildenden, und zwar

  1. die Zwischenprüfung nach ca. 1 Jahr der Ausbildung; Themen sind Inhalte aller Fächer bis auf Religionslehre. Die Zwischenprüfung ist eine Leistungskontrolle und wird weder bestanden noch nicht bestanden. Betrieb und Schule werden über den Leistungsstand informiert.
  2. die Abschlussprüfung nach 2 bzw. 3 Ausbildungsjahren.

Nach der Ausbildung studieren

Berufserfahrung und berufliche Qualifikationen (z. B. Meister) können Ersatz für Schulabschluss mit Hochschulzugangsberechtigung sein. Es geht hierbei um die Anerkennung bestimmter beruflicher Qualifikationen und Berufserfahrung als vollwertige oder fachlich eingeschränkte Hochschulzugangsberechtigung.

Berufliche Fort- und Weiterbildung, z. B. zum/zur Dialogmarketingfachwirt/in

Zielgruppe für die Weiterbildung zum/zur Dialogmarketingfachwirt/in sind Teilnehmer/innen mit abgeschlossenem Hochschulstudium in Wirtschaftswissenschaften, Kommunikation, Marketing beziehungsweise ähnlichen Studiengängen. Ebenfalls richtet sich die Weiterbildung an Personen mit Abitur und anschließender Berufstätigkeit in den Bereichen Marketing oder Kommunikation sowie Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in den bereits genannten Bereichen und einer mindestens dreijährigen Berufserfahrung im Dialogmarketing.

 

Siehe auch: http://www.weiterbildung-fachwirt.de/dialogmarketingfachwirt